Erfahrungen beim Busfahren

Noch eine Erinnerung in meinem Nizza-Aufenthalt:

Das erste Mal glaubte ich, mich verhört zu haben. Doch tatsächlich, jedesmal, wenn ein Fahrgast in den kleinen Bus stieg, der mich von Aspremont nach Nizza hinunter oder am Abend wieder hinauf brachte, grüßte den  oder die Busfahrerin beim Einsteigen. Und jeder der Fahrgäste, als er ausstieg, verabschiedete er sich und bedankte sich für die Fahrt: „ Bonjour!“ und „Merci beaucoup et  au revoir !“

Ich bin noch heute fassungslos über diesen höflichen Umgang miteinander. Unwillkürlich denke ich an Remse: Wenn ich da 10 Personen im Laufe des Tages auf der Straße grüßte (das Alter spielte keine Rolle), schauten 5 stumm zu Boden, 2 weitere murmelten etwas Unverständliches  vor sich hin und nur 3 erwiderten meinen Gruß laut und vernehmlich.

Nizza 14.Juli 2016

Ich bin zurück aus dem Urlaub in Frankreich. Eine Station war Nizza, was mich dort beeindruckte:

Nun sind es reichlich zwei Monate her, dass der Attentäter auf der Promenade in Nizza über 80 Menschen tötete. Die Trauer und Fassungslosigkeit sind noch immer hier in Nizza zu spüren.  Menschen aus aller Welt kommen an diesen Ort des Schreckens und zeigen ihre Anteilnahme. Unendlich viel Kinderspielzeug und Kuscheltiere wurden abgelegt als Zeichen der Trauer und Anteilnahme.

Promenade in Nizza an der Stelle des Attentates

Promenade in Nizza an der Stelle des Attentates

 

Der Ort des Gedenkens im Jardin Albert 1er

Der Ort des Gedenkens im Jardin Albert 1er

Im Jardin Albert 1er